Der Landesbischof zum Karfreitag

 
„Nur der leidende Gott kann helfen“ 
Wort zum Karfreitag von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm


Der Karfreitag erinnere daran, dass Gott den Menschen gerade im Leiden nahe sei, so der
bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in seinem Wort
zum Karfreitag. In seinem Sohn Jesus Christus hat Gott den Schmerz, den Tod selbst erfahren, ist
diese Erfahrung „ins Gedächtnis Gottes selbst eingegangen“. 

Ostern fällt nicht aus!

Bildrechte: beim Autor

Auch ohne Osternacht und Osterfrühstück, ohne fröhliche Lieder und tröstliches Abendmahl werden wir in dieser besonderen Zeit Ostern feiern. In vielen Gemeinden wird es ganz unterschiedliche und kreative Angebote geben. In der Dreieinigkeitskirche können Sie am Ostersonntag gerne in die Kirche kommen und sich an der Osterkerze ein Osterlicht entzünden und mit nach Hause nehmen.

Das Osterläuten am Ostersonntag um 12.00 Uhr erinnert an die Auferstehung, an Hoffnung und Zuversicht, die durch unseren Glauben gestärkt werden. 

Gottesdienste und Andachten zu Hause


Die Landeskirchliche Webseite corona.bayern-evangelisch.de gibt Informationen und Impulse für das kirchliche Leben in Zeiten der Einschränkungen durch das Kontaktverbot. Über die Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern, die im Fernsehen, im Rundfunk und im Internet aus bayerischen Kirchen übertragen werden, aber auch über Andachten zu Hause informiert die neu konzipierte Webseite der bayerischen Landeskirche.

Konfirmation

In einem feierlichen Gottesdienst am Pfingstsonntag wurden 17 junge Leute eingesegnet. Vikarin Anja Lipponer, die die Konfirmanden im zurückliegenden Jahr begleitet hatte, segnete „ihre“ Konfis am Altar.